Traditionelles Karfreitagsratschen

Traditionelles Karfreitagsratschen

Klappern statt Kirchenglocken

Wie jedes Jahr am Karfreitag hört man keine Glocken. Damit die Leute, in der Zeit als der Tagesablauf noch auf die Glocken abgestimmt war, wussten wie spät es ist, ist man mit Ratschen durch die Gemeinde gelaufen.

Diese Tradition führen wir als Ministranten weiter und haben uns somit mit fast 40 Ratschen am Karfreitag um 14 Uhr bei der Basilika getroffen. Das Ziel war die St. Josef-Kirche und der Weg dorthin führte uns über den Marktplatz und den St. Peter-Bühel. Auf der Strecke wurde am Marktplatz ein Gebet gesprochen und am St. Peter-Bühel ein Lied, zum Gedenken an Jesus der ein schweres Kreuz zu tragen hatte, gesungen.

Bei der St. Josef-Kirche konnten dann alle noch an der Kinderliturgie teilnehmen.

Anna Walch, für das Organisationsteam


Zurück